Nicht schlank? Na und!

Weg vom Diätfrust und einfach gut leben


Hinterlasse einen Kommentar

Freispruch für den Osterhasen. Eier sind nicht per se gefährlich

Ich habe es mir schon als Kind immer wieder anhören müssen, dass ich ja nicht zu viele Eier essen darf. Von versteckten Eiern in Lebensmitteln war die Rede und vom bösen Cholesterin (das gute Cholesterin fand seinen Weg in das Ernährungsvolkswissen erst viel später). Rührei gab es selten und die Eier vom Osterhasen mussten sehr dosiert verspeist werden.

In letzter Zeit gab es dann ab und an Meldungen, dass Cholesterin vor Infektionskrankheiten schütze und dass Eier doch nicht an allem Schuld sind.Daher fand ich es sehr interssant, als ich den Beitrag über Eier in W wie Wissen im ARD gesehen habe. Dort haben Versuchspersonen ihr Cholesterin messen lassen und sich dann einer Eierdiät unterzogen, sie aßen vierzehn Tage lang zwei Eier täglich mehr zu ihrer normalen Ernährung. Am Ende des Versuches hatte keiner gefährlich hohe Werte. Es wird vermutet, dass tierische Fette die Werte bei früheren Untersuchungen verfälscht hatten, weswegen die Probanden nur pflanzliche Fette zu sich nehmen durften.

Also Freispruch für den Osterhasen? Die Wissenschaflter sind vorsichtig, da die Selbstregulierung des Körpers, also wieviel Cholesterin er herstellt und wieviel er aus der Nahrung aufnimmt, nicht bei allen Menschen tadellos funktioniert, man sich also mit dem Hausarzt absprechen sollte, bevor man einen Hühnerhof leerkauft.

Wer sich für die wirklich interssanten Hintergründe des Versuches und die Herkunft der Eierphobie interessiert, kann den Beitrag hier ansehen und die Informationen nachlesen.

 

 

Advertisements