Nicht schlank? Na und!

Weg vom Diätfrust und einfach gut leben


Hinterlasse einen Kommentar

Rezept: Himbeer-Karamell-Muffins

Himbeer-Karamell-Muffins

himbeerkaramellmuffin

Zutaten (für 24 Muffins):

Teig:

5 große Freilandeier

250g Bio-Rohzucker (pudrig)

250g Butter

300 g Mehl

200ml Soja-Karamellpudding

½ Pkg. Backpulver

Karamellzucker zum Bestreuen

Füllung:

1 Pkg Tortengeleepulver

250g frische Himbeeren

Himbeersiurp, Wasser,

Zucker (nach Angabe)

3 EL Himbeerlikör

Glasur:

200 g Puderzucker

3 EL Himbeersirup

2 EL Himbeerlikör

1 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Backrohr auf 160 Grad Umluft aufheizen

Butter auf kleiner Flamme schmelzen und abkühlen lassen

Himbeeren durch ein Sieb passieren. Mit Zucker und Himbeersaft (aus sehr viel Sirup und wenig Wasser  – Menge wie auf der Tortengeleepulverpackung angegeben – 3 Esslöffel) aufkochen, Himbeermark und Himbeerlikör dazugeben und abkühlen lassen bis es fest ist.

Eier hellgelb schaumig mixen (2-3 Minuten).

Ein Drittel des Zuckers Esslöffelweise auf die Eiermasse sieben und gut untermixen.

Die restlichen zwei Drittel abwechselnd mit der zerlassenen Butter und dem Karamellpudding immer Esslöffelweise untermixen.

Backpulver und Mehl gut vermischen.

Immer drei Esslöffel dieser Mischung auf die Eiermasse sieben und vorsichtig, aber gründlich unterheben.

Muffinform mit Förmchen auslegen (am besten doppelt nehmen).

Einen Esslöffel Masse in jedes Förmchen geben.

Darauf ein Teelöffel des Gelees.

Mit einem halben bis 2/3 Esslöffel Masse bedecken.

Im Backrohr 23 Minuten auf unterer Stufe backen.

Währenddessen die Glasur zubereiten:

Staubzucker in eine Schüssel sieben. Mit Likör, Sirup und Zitronensaft verrühren bis eine zähflüssige Masse entstanden ist.

Nach Ende der Backzeit einen Kochlöffel in die Backofenklappe klemmen und die Muffins noch fünf Minuten im Backofen lassen.

Herausnehmen, mit Karamellzucker bestreuen und 10 Minuten abkühlen lassen. Dann aus der Form nehmen und mit Zuckerglasur bedecken.

Nach Lust und Laune verzieren.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Rezept: Asiatischer Curry-Tofu mit Ei

Rezept:  Asiatischer Curry-Tofu mit Ei

für vier bis fünf großzügige Portionen

  • 500g Räuchertofu (in 1cm Würfel geschnitten)
  • 250g chinesische Eiernudeln (nach Packungsaufschrift gekocht)
  • 2 bis 3 Hand voll tiefgekühlte, geschnittene Fisolen
  • 4 hart gekochte Eier (geschält, in Scheiben geschnitten)
  • 2 Hand voll Bambussprossen aus Glas oder Dose (abgegossen, gut abgespült)
  • 2 Esslöffel mildes Currypulver
  • 300ml Dashibrühe (Ersatzweise auch Gemüsebrühe)
  • 1 Esslöffel Austersauce
  • 1 Esslöffel Mirin (Ersatzweise süßer Sherry)
  • ½ bis 1 Teelöffel rote Thai-Currypaste (je nach erwünschtem Schärfegrad)
  • 2 gehäufte Esslöffel Sauerrahm
  • 1 Teelöffel Stärkemehl
  • 2 Esslöffel Fischsauce
  • 2 Prisen Zucker
  • 2 Esslöffel Erdnussöl
  • 1 Teelöffel Limettensaft.
  • Salz

 

Erdnussöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Tofuwürfel darin von allen Seiten knusprig anbraten, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Fisolen in die Pfanne geben, unter Rühren erhitzen.

Currypulver dazugeben, unterrühren.

Mit Gemüsebrühe aufgießen.

Bambussprossen dazugeben, ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Fischsauce, Austersauce und Zucker dazugeben, gut verrühren.

Mirin und rote Currypaste mit dem Sauerrahm und dem Stärkemehl verrühren.

Mischung in die Pfanne geben, gut unterrühren.

Tofuwürfel dazugeben, nochmals erhitzen. Limettensaft unterrühren. Mit Salz abschmecken.

Eierscheiben hineingeben, vorsichtig vermengen.

Mit den Eiernudeln servieren.


Hinterlasse einen Kommentar

Rezept: Pasta ascuitta vegetarisch

Rezept: Pasta ascuitta vegetarisch

Für vier bis sechs Portionen.

  • Pro Person ca. 60 g  Spaghettinudeln( in reichlich Salzwasser bissfest kochen.
  • 150g trockenes Sojagranulat
  • 2 mittelgroße Karotten (geschält, in kleine Würfel geschnitten ca. 3 bis 5mm)
  • 2 Stangen Stangensellerie (die harten Außenfasern abschälen oder mit einem Messer abschälen, in kleine Würfel schneiden ca. 5mm)
  • 1 große Zwiebel (klein gehackt)
  • 2 große Knoblauchzehen (klein gehackt)
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Hand voll Tiefkühlerbsen
  • 1 Dose gehackte Tomaten (gern auch scharfe mit Peperoni, wer mag)
  • 300ml Gemüsebrühe (eventuell auch mehr, je nach Granulat)
  • 100ml Weißwein
  • 1 Teelöffel getrockneter Oregano
  • 1 Teelöffel getrockneter Thymian
  • 1 Esslöffel italienische Kräutermischung (tiefgekühlt)
  • 2 kräftige Prisen Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Esslöffel Albaöl
  • geriebener Parmesan (Menge nach Wunsch)

Albaöl in einem beschichteten Topf erhitzen.

Zwiebeln, Knoblauch, Karotten und Sellerie darin anschwitzen.

Tomatenmark hinzugeben, gut verrühren.

Mit Gemüsebrühe aufgießen, salzen und 10 Minuten köcheln lassen.

Sojagranualt und Erbsen hinzufügen.

Nochmals 5 Minuten köcheln lassen.

Weißwein und Tomaten hinzugeben.

Gewürze und Zucker einrühren. Pfeffern und nochmals nachsalzen.

Alles nochmal kurz erhitzen.

Fertig gekochte Nudeln auf den Teller geben. Sauce darübergießen und mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.


Hinterlasse einen Kommentar

Rezept: Berner Scheiben

Rezept: Berner Scheiben  – der Klassiker meiner Familie am Heiligen Abend 

Für zwei bis drei Brotscheiben (durchschnittliche Menge pro hungrige Person)

  • 2 bis 3 Scheiben Toastbrot (oder Kastenbrot, ich nehm am liebsten Vollkornkastenbrot)
  •  1 Teelöffel weiche Knoblauch- oder Kräuterbutter
  • 1 Scheibe Schinken (1/2 cm dick, in kleine Würfel geschnitten)
  • 1 Scheibe Gouda (1/2 cm dick, in kleine Würfel geschnitten)
  • 1 Esslöffel Zwiebelwürfel (fein gehackt)
  • 2 gehäufte Esslöffel Sauerrahm
  • 1 Dotter
  • 1 Teelöffel gehackte Petersilie
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf
  • 1 Tomate in Scheiben geschnitten

 

Brotscheiben mit der Kräuterbutter bestreichen.

Sauerrahm mit dem Dotter und der Petersilie verrühren. Salzen und Pfeffern nach Wunsch.

Zwiebeln, Gouda und Schinken unterrühren.

Backrohr auf 180 Grad einschalten (Umluft 150 Grad)

Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.  Füllung auf den Brotscheiben verteilen.

Mit Tomatenscheiben belegen.

Blech auf die zweioberste Schiene im Backofen schieben.

Backen bis der Käse geschmolzen ist. (Ca. 15 Minuten)

Dazu passt gut Tomatensalat (auch um den Rest der Belegtomaten zu verarbeiten)

Achtung: Die Tomaten auf den Brotscheiben sind sehr heiß!


Ein Kommentar

Rezept: Gemüsenudeln mit Rührei

Gemüsenudeln mit Rührei

Für vier bis sechs Portionen

  • 400g Lieblingsnudeln (in reichlich Salzwasser bissfest gegart, abgegossen und mit kaltem Wasser abgespült)
  • 6 Eier
  • 3 große Karotten
  • 2 bis drei orange Paprika
  • 6 dickere Frühlingszwiebeln
  • Schnittlauch
  • 1 Esslöffel Sojasoße
  • 1 Teelöffel Albaöl
  • 1 Teelöffel Vollrohrzucker
  • 2 kräftige Prisen Salz
  • Pfeffer
  • Süß-scharfe Thaisauce  und Zitronensaft nach belieben

Karotten schälen und hobeln.

Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden, Grün und Weiß getrennt aufbewahren,

Paprika vierteln, entkernen, Zwischenwände herausschneiden, in dünne Streifen schneiden.

Eier verquirlen, mit Zucker, Schnittlauch und Sojasauce würzen.

Albaöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Karotten, Paprika und das Weiß der Frühlingszwiebeln hineingeben. Unter Rühren glasig werden lassen. Mit einer Prise Salz würzen.

Gekochte Nudeln unterrühren.

Ei darüber gießen.

Das Grün der Frühlingszwiebeln dazugeben und nochmals mit einer Prise Salz würzen.

Unter gelegentlichem Rühren stocken lassen.

Anrichten. Bei Tisch kann jeder nach Bedarf das Gericht noch mit Süßscharfer Thai-Sauce und Zitronensaft nachwürzen.


Ein Kommentar

Rezept; Nudeln mit grün-weißer Käsesauce

Für sechs Portionen

  • 600 g Linguine (ich bevorzuge die Vollkornvariante, die macht mich länger satt)
  • 1 dicke Stange Lauch (halbieren, gut waschen, in dünne Halbringe schneiden.)
  • 6 bis 10 Frühlingszwiebeln (je nach Dicke, waschen, in dünne Ringe schneiden, Grün und Weiß getrennt aufbewahren)
  • 2 mitteldicke Knoblauchzehen (klein geschnitten)
  • 3 Hand voll Tiefkühlerbsen (oder auch frische)
  • 300 g Bavaria Blue (von der Rinde befreit, in grobe Stücke geschnitten)
  • 1 Becher Sauerrahm
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Stärkemehl
  • 100ml guter Weißwein
  • 2 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Albaöl

Albaöl in der Pfanne erhitzen. Zurückschalten auf mittlere Stufe. Das Weiß der Frühlingszwiebeln und die Lauchringe anschwitzen.

Den Knoblauch dazugeben, mehrmals umrühren bis er duftet.

Die Erbsen dazugeben.  Mehrmals umrühren bis sie aufgetaut sind.

Mit der Gemüsebrühe aufgießen.

Kurz erhitzen, dann die Stücke des Bavaria Blue dazugeben und schmelzen lassen.

Wasser für die Nudeln erhitzen, Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser bissfest kochen, abgießen und warm halten.

Dann die grünen Frühlingszwiebelringe dazugeben.

Inzwischen den Weißwein mit dem Sauerrahm und der Speisestärke mit dem Quirl gut verrühren.

Das Gemisch in die Sauce geben. Nochmals kurz erhitzen, bis die Stärke bindet.

Mit Salz und Pfeffer und Zitronensaft würzen und mit den Nudeln servieren.


Hinterlasse einen Kommentar

Rezept: Räuchertofu mit Ingwer

(4 Portionen)

  • 500g geräucherter Tofu (in Daumennagelgroße Würfel geschnitten)
  • 4 Karotten (geschält, in Stifte geschnitten)
  • 1 mittelgroße Zwiebel (geschält, geviertelt, in dünne Scheiben geschnitten)
  • 8 Frühlingszwiebeln (das Weiß in dünne Ringe geschnitten, das Grün in etwa 0,5 cm große Ringe, getrennt aufbewahren)
  • 1 EL frisch geriebener Ingwer
  • 100 ml Sake
  • 2 EL Wasser
  • 3 EL Mirin
  • 2 Prisen Zucker
  • 2 EL Sojasoße
  • Salz
  • 3 TL Erdnussöl

Zwei Teelöffel Erdnussöl in einer beschichteten Pfanne heiß werden lassen, Tofuwürfel darin auf allen Seiten knusprig braun braten. Dann Tofuwürfel aus der Pfanne nehmen.
Ein weiterer Teelöffel Erdnussöl in der Pfanne heiß werden lassen, Zwiebeln, Karotten und das Weiße der Frühlingszwiebeln darin anbraten.

Sake und Wasser hinzugeben, ebenso den Ingwer.  Das Gemüse darin dünsten, bis die Karotten bissfest sind.

Ingwer, Mirin, Zucker und Sojasauce zugeben, gut verrühren, Tofu untermengen.

Nochmals gut heiß werden lassen.
Nach Bedarf salzen und servieren.

Dazu passt am besten Reis.